Wildfleisch

Wildfleisch

59 Anbieter in
Endecken Sie die ganze Welt zum Thema Wildfleisch mit 59 ausgewählten Händlern, Herstellern und Dienstleistern aus Ihrer Region. Weitere Informationen zum Thema Wildfleisch finden Sie hier.

Seiten

Die Nachfrage nach heimischen Produkten

Wildfleisch ist ein wunderbares Naturprodukt, das in der Öffentlichkeit immer mehr Akzeptanz erfährt und somit auch immer mehr konsumiert wird. Verbraucher wollen heute gerne wissen, wo seine Wahre herkommt und wo er sein Fleisch bestellen kann. Das bedeutet, dass die Nachfrage nach regionalen Produkten steigt. Wild aus der Region ist daher die richtige Antwort auf das Bedürfnis des Marktes. Jäger versuchen schon immer ihr Wildbret bestmöglich zu vermarkten. Im Grunde verkauft der Waidmann geringe Mengen über die Direktvermarktung an einzelne Kunden oder auch an ausgewählte Restaurants. Metzgereien und Räuchereien können ihm dabei helfen seine Wildspezialitäten zu veredeln. Dadurch kann er bessere Preise für sein Wildbret zu erzielen. Fallen jedoch an Tagen, an denen Drückjagden oder Sammelansitzen stattfinden mehrere Stücke an, verkauft er die gesamte Jagdstrecke an den Wildhändler. Der Wildfleischverkauf ist nicht so einfach, da jeder Kunde meistens Teile wie Rehrücken oder einen Hirschbraten haben möchte. Die Wildfleischhändler sind da wesentlich besser aufgestellt und nehmen die Stücke in der Decke komplett ab. Die Preise für das Wildbret sind dann natürlich nicht so hoch. Für schlecht geschossenes Wild werden Abzüge aufgeschlagen, da der Wildschweinbraten mit einem Loch in der Keule für den Händler wiederum nicht viel einbringt. Der Wildverkauf von schlechten geschossenen und auch brunftigen Stücken ist über diese Händler gut organisiert. Die Hundefutter-Hersteller nehmen den rauschigen Keiler und auch den brunftigen Hirsch ab.

Viel Arbeit mit dem Wild

Es entstehen immer mehr Onlineshops, in denen der Kunde sein Hirschfilet bestellen kann. Der Wildbraten wird tiefgefroren mit der Post verschickt. Wer lieber Wildfleisch aus der Region direkt vom Erleger kaufen möchte, findet viele Angebote hier auf der Seite. Der Kunde möchte die Geschichte hören, wie der Jäger sein Wild erlegt hat. Das baut Vertrauen in der Kundenbeziehung auf. Da fast keine privaten Kunden ganze Stücke in der Decke oder Schwarte kaufen, bedeutet das für den Waidmann viel Arbeit nach dem Schuss. Auch seine technische Ausstattung – von der Kühlkammer an bis zum Vakuumiergerät – muss alles einwandfrei funktionieren und sauber sein. Der Markt reagiert mit kompakten Kühlcontainern, die auch als Zerwirkstation und zur weiteren Verarbeitung geeignet sind, da sie den Lebensmittelbedingungen und dem Hygienegesetz entsprechen. Das sind große Investitionen für einen Jagdherren. Der Wildfleischhandel würde sich viel mehr lohnen, wenn die Gesellschaft nicht nur zu Weihnachtsfest und Feiertagen Wild kaufen würde. Das Produkt Wildbret wird im Grunde viel zu billig verkauft.

Veränderungen im Markt sind aber spürbar

Wild hat den Weg auf den Grill gefunden. Somit wird also auch ein Wildschwein oder nur die Wildschweinrippen im Sommer auf den Grill gelegt. Viele leckere Wildgerichte lassen sich so zubereiten. Der Anbieter hat darauf auch reagiert und bietet zum Beispiel Damwildstaeks oder Wildwürste in kleinen Verpackungseinheiten an. Für die Griller ist „Wildfleisch kaufen“ ein absolutes „must have“. Wer sich da so richtig in die Grillkunst reinsteigert, versucht sogar, einen Wildschweinrücken auf dem heimischen Grill für seine Gäste zuzubereiten. Griller wissen sofort, wo man das beste Rehfleisch kaufen kann und auch was der entsprechend passende Preis ist. In der Regel finden die Käufer das noch sehr günstig, was es im Vergleich zu den entsprechenden Stücken des Rindes ja auch ist. 
Stockenten und Tauben und sogar die Brüste von Graugänsen werden mittlerweile als Grillware genutzt. Vom Fasan oder dem Hasen gibt es sicher schon Wildrezepte für den Grill. Die Zubereitung von Niederwild und Hochwild kann in speziellen Rezepten nachgelesen werden. Es gibt ganze Bände von Kochbüchern, aus denen sich der Koch gute Ideen holen kann. Das Beste ist allerdings, ein selbst erlegtes Stück küchenfertig zu machen und es dann gemeinsam mit den Freunden und der Familie zu essen. Noch besser ist ein schönes Glas Rotwein oder auch im Sommer ein kühles Bier dazu. Jäger, Koch und Genießer in einem. Wer das auch erleben möchte, findet reichlich Jagdschulen hier auf der Seite und kann sich so zum Jäger ausbilden lassen.